Fahrt nach Frankfurt/M „Cady Noland“ im Museum für Moderne Kunst (MMK ) und „Tizian und die Renaissance in Venedig“ im Museum Städel

am 16.03.19

Sehr geehrte Damen und Herren!

Zum ersten mal wird der Kunstverein das MMK in Frankfurt besuchen. Die gebürtige Wittenerin, Susanne Pfeffer, ist seit gut einem Jahr Direktorin des MMK und hat es geschafft, die US-amerikanische Künstlerin, Cady Noland,-die aus persönlichen Gründen mehr als 2 Jahrzehnte keine Ausstellungen präsentierte-, in ihr Haus zu holen. Cady Noland (geb.1956), Objekt-u.Installationskünstlerin und Fotografin, zeigt dort ihr umfangreiches Werk. Im Fokus ihrer Arbeit: die fehlgeschlagenen Versprechungen des amerikanischen Traums. Die gesellschaftliche Situation in den USA !

In der „Neuen“ Frankfurter Altstadt -zwischen Dom und Römer- werden wir eine Mittagspause einlegen. Gegen 14.30 Uhr wird uns der Bus zum Städelmuseum bringen. Im Städel erwartet uns eine große Ausstellung der venezianischen Renaissance-Malerei mit über 100 Meisterwerken. Von Tizian bis Tintoretto, von Lorenzo Lotto bis Paolo Veronese, über Bellini, Bassano, Palma il Vecchio, del Piombo, hat sich unter diesen Malern eine eigene Art der Renaissance herausgebildet, die vor allem auf die Wirkung von Licht und Farbe setzt. Eine solche Ansammlung von Bildern Tizians (mehr als 20) gab es bisher noch nicht in Deutschland.

Details

  • Abfahrt: Samstag, 16.03.19 um 8 Uhr, ab Reisebushaltestelle Pferdebachstrasse/Bebbelsdorf am Kreisverkehr
  • Führung:
    • 11.30Uhr bis 12.30Uhr im MMK,
    • anschl. bis 14.30 Uhr Mittagspause/ BUS 15 und
    • 15.15 Uhr , 1-stündige Führungen im „Städel“
  • Rückfahrt: ca. 16.45 Uhr(Absprache) ab Frankfurt
  • Kosten: 65 € für Mitglieder, 70€ für Nichtmitglieder
  • An- und Abmeldungen: Gisela Kern, Tel.: 02302 395315 oder 01781463557 oder gisi.kern@web.de
  • Mindestteilnehmerzahl: 20 Personen
  • Freunde und Bekannte sind herzlich willkommen.

Laut Vorstandsbeschluss müssen wir bei Nichterscheinen oder kurzfristiger Absage die anteiligen Buskosten in Rechnung stellen.

Fahrt zur Ausstellung “Bauhaus und Amerika. Experimente in Licht und Bewegung“

am 20.02.19 nach Münster

Der 100. Geburtstag des Bauhauses ist das Kulturereignis des Jahres 2019 und wird bundesweit gefeiert. Aus Anlass dieses Jubiläums besuchen wir das LWL-Museum für Kunst und Kultur Münster.

Die Ausstellung richtet den Blick auf die Beziehungen zwischen den emigrierten Bauhaus- Künstlern zu US-Kollegen. Dabei geht es vor allem um die bisher wenig beachteten Licht-und Bewegungsexperimente. Kinetische Kunst, experimentelle Fotografie und Filme, Tanz-und Performancekunst werden aus den 1920er Jahren bis in die Gegenwart verfolgt.

Details

  • Abfahrt: Mittwoch, 20.02.19 um 11 Uhr, ab Reisebushaltestelle  Pferdebachstrasse/Bebbelsdorf am Kreisverkehr
  • Führung: 13 Uhr bis 14 Uhr
  • Rückfahrt: 17 Uhr ab Münster
  • Kosten: 28 € für Mitglieder, 33 € für Nichtmitglieder
  • An- und Abmeldungen: Gisela Kern
  • Mindestteilnehmerzahl: 20 Personen

Freunde und Bekannte sind herzlich willkommen.

Hinweis

Laut Vorstandsbeschluss müssen wir bei Nichterscheinen oder kurzfristiger Absage die anteiligen Buskosten in Rechnung stellen.


Nächste Fahrt

Samstag, 16.03.19, Frankfurt/M.

  • MMK( Museum Für Moderne Kunst ): Cady Noland.
  • Am Nachmittag: Städel Museum: „ Tizian und die Renaissance in Venedig“

Zu dieser Fahrt werden Sie noch gesondert eingeladen

Fahrt nach Mönchengladbach und Neuss

am Samstag, den 05.01.2019

Im neuen Jahr führt uns die erste Fahrt in zwei Museen, die wir selten bzw. noch nie besucht haben. Im Museum Abteiberg in Mönchengladbach sehen wir die Ausstellung ,,Die Zukunft des Zeichnens: Algorithmus”.

Es ist der zweite Teil einer dreiteiligen Ausstellungsreihe, die sich mit computergrafischen sowie digital inspirierten Bildern befasst. Mit der Entwicklung neuer Technologien verändern sich auch die Inhalte und Arbeitsweisen der bildenden Kunst.

Nach einer Mittagspause fahren wir nach Neuss in das Clemens Sels Museum zur Ausstellung ,,Ihrer Zeit voraus”. lm Rheinland entwickelten Heinrich Nauen, Heinrich Campendonk und Johan Thorn Prikker schon vor dem Bauhaus die Idee des Gesamtkunstwerks.

Anhand von über 100 ausgewählten Kunstwerken – darunter prominente Leihgaben aus öffentlichen und privaten Sammlungen im In- und Ausland – veranschaulicht die Ausstellung das vielfältige damals höchst umstrittene Schaffen der heute arrivierten Künstler.

Details

  • Abfahrt: Samstag, den 05.01.2019 um 09.30 Uhr ab Reisebushaltestelle
    Pferdebachstrasse/Bebbelsdorf
  • Rückfahrt: 17.00 Uhr ab Neuss
  • Fahrt, Führung und Eintritt: 32€ für Mitglieder,37€ für Nichtmitglieder.
  • An- und Abmeldungen: bei Gisela Kern

Der Vorstand des Kunstvereins Witten e.V. wünscht allen Mitgliedern und ihren Familien eine besinnliche Adventszeit und ein gesegnetes Weihnachtsfest.

Fahrt zur Ausstellung „Der Flaneur – Vom Impressionismus bis zur Gegenwart“

Bonn, Samstag, den 24.11.2018

Die Ausstellung „Der Flaneur“ stellt den ersten umfassend angelegten Versuch dar, das literarisch entwickelte Phänomen des Flaneurs für den Bereich der Bildenden Künste sichtbar zu machen. Die Figur des Flaneurs und die Entwicklung der urbanen Metropolen sind eng miteinander verbunden. Der Flaneur ist das Auge der Stadt, das auf die Stadt schaut und durch das die Stadt auf sich schaut. Das fließende, schweifende und immer auch distanzierte Sehen des Flaneurs, der ziellos über Straßen und Plätze streift und Eindrücke sammelt, kann nicht nur für das 19. Jahrhundert, sondern gerade auch für unsere heutige komplexe, urban geprägte Wirklichkeit als adäquate und ästhetisch produktive Wahrnehmungsform begriffen werden. Entsprechend verfolgt die Ausstellung ihr Thema nicht nur aus einer historischen Perspektive, sondern entwickelt es mit zahlreichen Beispielen bis in die Gegenwart.

Da unser ehemaliges Vorstandsmitglied, die Künstlerin Frauke Dannert, zeitgleich im Kunstmuseum Bonn einen Sammlungsraum mit einer ortsbezogenen Installation gestaltet hat, müssen wir uns diese natürlich ansehen und hoffen, Frauke Dannert auf ein Gespräch zu treffen.

Details

  • Abfahrt: Samstag, den 24.11.2018 um 9.00 Uhr ab Reisebushaltestelle Pferdebachstrasse / Bebbelsdorf
  • Rückfahrt: 17.00 Uhr ab Bonn
  • Fahrt, Führung und Eintritt: 28 € für Mitglieder, 33 € für Nichtmitglieder.
  • An- und Abmeldungen: bei Gisela Kern Tel.: 395315 oder Handy: 01781463557 oder gisi.kern@web.de .

Folgende Besuche sind geplant

  • Am 11.11.2018 um 11 Uhr Eröffnung der Jahresausstellung 2018 „Antje Hassinger“ des Kunstvereins Witten im Haus Herbede.
  • Am 05.01.2019 Fahrt nach Mönchengladbach zur Ausstellung „Algorithmus des Zeichnens“ und zum Clemens Sels Museum nach Neuss zur Ausstellung „Ihrer Zeit voraus!“

Zu der Fahrt werden Sie noch eingeladen.

Einladung zur Ausstellung „Gabriele Münter – Malen ohne Umschweife“

am Mittwoch, den 17.10.2018, nach Köln

Sehr geehrte Damen und Herren,

Gabriele Münter (1877-1962) war eine zentrale Künstlerin des Expressionismus und der Künstlergruppe „Der Blaue Reiter“, deren Gründung in Münters Haus in Murnau stattfand, das wir während unserer Jahresfahrt besichtigt haben. Für die Mitglieder, die mit in Oberbayern waren, ist die Ausstellung eine sinnvolle Ergänzung. Mit über hundert Gemälden zeigt diese Ausstellung erstmals wie wichtig und eigenständig Gabriele Münter als Malerin und engagierte Persönlichkeit war. Münter gehört zu den wenigen frühen Frauen der Moderne. Ihre Offenheit und Experimentierfreudigkeit als Malerin, Fotografin und Grafikerin wird nun erstmals ausführlich in Köln präsentiert.

Details

  • Abfahrt: Mittwoch, den 17.10.2018 um 8.00 Uhr ab Reisebushaltestelle Pferdebachstrasse / Bebbelsdorf
  • Rückfahrt: 16.00 Uhr ab Köln
  • Fahrt, Führung und Eintritt: 28 € für Mitglieder, 33 € für Nichtmitglieder.
  • An- und Abmeldungen: bei Frau Gisela Kern Tel.: 02302 395315 oder Handy: 01781463557 oder gisi.kern@web.de .
  • Freunde und Interessierte sind herzlich willkommen.

Nächste Termine

  • Am 05.11.2018 um 18 Uhr findet die Jahreshauptversammlung in den Räumen der Wohnungsgenossenschaft Witten Mitte, Hans – Böckler – Str. 11 statt.
  • Am 24.11.2018 Fahrt nach Bonn zur Ausstellung „Flaneur“.
  • Am 05.01.2019 Fahrt nach Mönchengladbach Museum Abteiberg und Neuss Clemens Sels Museum.

Zu diesen Veranstaltungen bekommen Sie noch Einladungen.

Fahrt zur Kunsthalle Emden

Samstag, dem 08.09.2018

Sehr geehrte Damen und Herren,

1983 begannen die Planungen für die im ortstypischen Klinker gehaltene Kunsthalle Emden. 1986 stiftete Henri Nannen, langjähriger Chef des „Stern“, sein gesamtes Vermögen und seine eigene umfangreiche Kunstsammlung dem Haus. Erweitert wurde die Sammlung durch eine Schenkung des Münchner Galeristen und Sammlers Otto van de Loo, so dass die Kunsthalle inzwischen über 1500 Bilder verfügt.

Wir wollen die Ausstellung von Stephan Balkenhol (*1957) besuchen, der zu den bekanntesten deutschen Bildhauern gehört. Seit drei Jahrzehnten verschreibt er sich konsequent der figurativen Skulptur. Ausnahmslos sind es menschliche Figuren oder Tiere, die er aus einem Holzstamm herausarbeitet und bemalt.

Details

  • Abfahrt: Samstag, den 08.09.2018 um 08.00 Uhr ab Reisebushaltestelle Pferdebachstrasse / Bebbelsdorf
  • Rückfahrt: 17.00 Uhr ab Emden
  • Fahrt, Führung und Eintritt: 40 € für Mitglieder, 45 € für Nichtmitglieder.
  • An- und Abmeldungen: bei Gisela Kern
  • Laut Vorstandsbeschluss müssen wir bei Nichterscheinen oder kurzfristiger Absage (5 Tage) die anteiligen Buskosten in Rechnung stellen.

Freunde und Verwandte sind immer willkommen.


Weitere Veranstaltungen

Am 13.09.2018 lädt der Förderverein Freunde des Märk. Museums zum Vortrag „Unterm Pusenkoff“ um 18 Uhr ein. Prof. Volker Lehnert wird über „Jacques Louis David: Der Tod des Marat“ sprechen.

Folgende Besuche sind geplant

  • Am 17.10 2018 Fahrt nach Köln „Gabriele Münter – Malen ohne Umschweife“.
  • Die Jahreshauptversammlung 2018 findet am 05.11.2018 um 18 Uhr statt.
  • Am 24.11.2018 Fahrt nach Bonn zur Ausstellung „Flaneur“.

Einladung zur Ausstellung „Josef Albers“

in der Villa Hügel in Essen am 01.08.2018

Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren,

immer wieder und immer weiter hat Josef Albers unterschiedlich getönte Vierecke gestaffelt, wollte so der Wechselwirkung von Farben ganz tief auf den Grund gehen. Über 20 Jahre lang in mehr als 2000 Bildern. Seine „Hommage to the Square“ schrieb Kunstgeschichte. Es ist so etwas wie ein Markenzeichen des 1888 in Bottrop geborenen Künstlers und Theoretikers geworden, der als Lehrer in den Vereinigten Staaten bedeutende Künstler wie John Cage, Robert Rauschenberg, Donald Judd oder Merce Cunningham auf den Weg gebracht hat. In einer großangelegten Retrospektive führen die Kulturstiftung Ruhr und das Josef Albers Museum Quadrat Bottrop in der Villa Hügel die Hauptwerke seines Schaffens zusammen.

Details

  • Abfahrt: 01.08.2018 um 10.30 Uhr ab Reisebushaltestelle Bebbelsdorf/ Pferdebachstrasse hinter dem Kreisverkehr
  • Fahrt, Eintritt und Führung: 22 € für Mitglieder, 27 € für Nichtmitglieder
  • Rückfahrt: 16.30 Uhr ab Museum Folkwang
  • Anmeldungen: bei Gisela Kern Tel.: 01781463557 oder gisi.kern@web.de

Laut Vorstandsbeschluss müssen wir bei Nichterscheinen oder kurzfristiger Absage die anteiligen Buskosten in Rechnung stellen.

Bekannte und Freunde sind herzlich willkommen.


Folgende Besuche sind geplant

  • Am 08.09.2018 fahren wir nach Emden zur Ausstellung „Stephan Balkenhol“.
  • Am 17.10.2018 nach Köln „Gabriele Münter-Malen ohne Umschweife“.
  • Am 24.11.2018 nach Bonn zur Ausstellung „Flaneur“.

Der Wittener Kunstverein in Murnau im Zeichen der “Blauen Reiter”

7.-10. Juni 2018

Bilder

Ein Gedicht

Wenn einer eine Reise tut,
dann kann er was erzählen,
und sie wird erst richtig gut,
tut er richtig wählen:
das Ziel, die Orte, die Begleiter
und erst recht den Reiseleiter.

Ach, ich ließ mich nicht lang bitten,
denn der Kunstverein von Witten,
der bot eine Reise an.
Nach Murnau ging´s, so sagte man.
Künstler war´ n s, die hier logierten,
wir uns dafür int´ ressierten.

Nach München fuhren wir erst gerne
in die Pinakothek der Moderne.
Hier sahen wir Bilder von Paul Klee,
ich noch manche vor mir seh´.
Die Farben waren wunderbar,
akzentuiert und auch sehr klar.

Und außerdem, da lernten wir,
warum er liebte die Zahl „vier“.
Filme sahen wir im Bus,
Einstimmung auf Kunstgenuss.
Ich fand das phänomenal:
Farbe hören – wie genial!

Es tat dann einen Rückblick geben
Auf der beiden Künstlerleben:
Auf Gabriele Münters Werke
und auf des Kandinskys Stärke.
Beide sie in Murnau schufen,
bis Kandinsky `s Weite suchte.
Das hat sie wohl nie verwunden,
doch einen neuen Gefährten gefunden.

Mit diesem Vorwissen sodann
kamen wir in Murnau an.
Auf drei Hotels wurd´ man verteilt
und schnell ins eigene Zimmer eilt.
Im Grießbräu warteten die Tische,
keine Zeit sich zu erfrischen,
Hier war es lecker, gesellig und nett,
man sank zufrieden dann ins Bett.

Frau Macher sich in Kunst auskennt.
Sie führte klar und kompetent,
zeigte uns Murnau, die kleine Stadt,
wohin sie die Liebe verschlagen hat.
Zeigt´ uns Fassaden, auch, was dahinter,
im Schlossmuseum viel von Münter.
Auch von anderen Künstlern der Zeit
stellte sie uns ihr Wissen bereit.

Ans Grab der Münter sie uns führte,
der Kirche Bewunderung gebührte,
das Münter – Haus mit schönem Garten
tat uns alsodann erwarten.
Man zwar von einer Villa spricht,
doch war es ein Haus, voll Bilder und schlicht.
Man das mit dem Gedanken verband,
was wohl alles hier entstand.
Ehrfürchtig sah man zum Fenster hinaus,
aus dem, was auch hieß „Russenhaus“.

Gen Kochel ging es am folgenden Tag,
an das Grab des Malers Marc.
Dessen Farben, so neu und heiter,
er gründete mit den „Blauen Reiter“.
In Kochel, hoch über dem See,
begegneten wir wieder Klee.
Das Museum, benannt nach Marc,
beeindruckte uns wieder stark.
Sehr viel Grün gab es auch dort
An diesem schön geleg´ nen Ort.
Auch hier Frau Macher uns empfing ,
mit uns zu den Bildern ging.

Sie holte so viel uns ans Licht,
eine bessere Führerin gibt es nicht…
Wie malten all die Künstler schön,
doch sie sich nie am Ende seh´ n.
Wollten über Konkretes hinaus,
auf Abstraktes waren sie aus.

Farbe, Form es in sich hat,
sie bildeten die Avantgarde.
…Für viele liegt das Glück der Erde
auf dem Rücken von dem Pferde.
Für Franz Marc galt dieses nicht,
für ihn lag´s Glück in dessen Sicht.

Ich glaub, im Namen von uns allen
sag ich: die Reise hat gefallen.
Frau Nimsch plante stets perfekt,
die Kunst in dem Detail doch steckt.
Immer wieder gutes Essen,
die schöne Landschaft nicht vergessen!

Jede Rede kommt zum Schluss,
und diese auch hier enden muss.
Frau Nimsch, Frau Macher und Andrea
Und auch Thomas waren stets da,
damit die schöne Reise gelang.
Und wir sagen vielen Dank!

Christine Laurenz-Eickmann

Frieden – von der Antike bis heute

Einladung zur Fahrt nach Münster, am Mittwoch, 11.07.2018

2018 liegt das Ende des Ersten Weltkrieges 100 Jahre zurück. Zugleich blickt Europa auf 370 Jahre Spanisch-Niederländischen Frieden, mit dem in Münster am 15. Mai 1648 als Teil des Westfälischen Friedens europäische Geschichte geschrieben wurde. Aus Anlass dieses Jubiläums beleuchten fünf Museen das Ringen und die Sehnsucht nach Frieden. Wir haben zwei Führungen durch die Ausstellungen des LWL-Museums für Kunst und Kultur und des Museums des Bistums Münster bestellt, um einen Einblick in die Thematik zu bekommen. Die Ausstellungen der anderen Museen können Sie in eigener Regie besuchen.

Details

  • Abfahrt: Mittwoch, den 11.07.18 um 10 Uhr ab Reisebushaltestelle Pferdebachstrasse / Bebbelsdorf am Kreisverkehr.
  • Rückfahrt: ca. 17 Uhr ab Münster
  • Eintritt und Führung: 35 € für Mitglieder, 40 € für Nichtmitglieder.
  • An- und Abmeldungen: bei Frau Nimsch
  • Mindestteilnehmerzahl: 18 Personen
  • Freunde und Bekannte sind herzlich willkommen.
  •  Laut Vorstandsbeschluss müssen wir bei Nichterscheinen oder kurzfristiger Absage die anteiligen Buskosten in Rechnung stellen.

Folgende Veranstaltungen sind geplant:

  • Am 01.08.2018 besuchen wir die Ausstellung Josef Albers: Interaction in der Villa Hügel in Essen.
  • Am 08.09.2018 fahren wir nach Emden zur Ausstellung „Stephan Balkenhol“.

Zu diesen Fahrten werden Sie noch eingeladen.

Fahrt zur Ausstellung „Rendez-vous des Amis“

Donnerstag, den 03.05.2018, nach Remagen, im Museum Bahnhof Rolandseck

Sehr geehrte Damen und Herren,

1918 begegnen sich Hans Arp (1886-1966) und Kurt Schwitters (1887-1948) zum ersten Mal in Berlin. Es ist der Beginn einer lebenslangen Freundschaft, die sich nun zum 100. Mal jährt und somit Anlass gibt, diese auch im Kontext der Avantgarde bedeutende Begegnung zu feiern. Erschüttert von den Auswirkungen des Ersten Weltkrieges und auf der Suche nach einer Gegenreaktion mittels Kunst, brechen Arp und Schwitters früh mit der Tradition. Als Protagonisten von Dada und Merz finden sie Mittel und Wege, der neuen Realität mit radikalen, zukunftsweisenden Kunstformen entgegenzutreten.

Gleichzeitig ist im Museum Bahnhof Rolandseck die Ausstellung der Kunstkammer Rau „Rausch der Farbe von Tiepolo bis K.O. Götz“ zu sehen. Gezeigt werden der Einsatz, die Bedeutung und die Sprache der Farben. Der farbige Bogen schlägt eine Brücke durch die Zeit. Angefangen bei der Symbolhaftigkeit der Farbe in der mittelalterlichen Kunst führt er zu ihrem subjektiven emotionalen Einsatz in der Barockmalerei. Durch die momenthaften, lichtflimmernden Landschaften Monets geleitet er zu den abstrakten Farbstürmen der Fauves und mündet in unserer Gegenwart bei den Farbexplosionen von K.O. Götz.

Details

  • Abfahrt: Donnerstag, den 03.05.2018 um 09.00 Uhr ab Reisebushaltestelle Pferdebachstrasse / Bebbelsdorf
  • Rückfahrt: 16.00 Uhr ab Remagen
  • Fahrt, Führung und Eintritt: 30 € für Mitglieder, 35 € für Nichtmitglieder.
  • An- und Abmeldungen: bei Gisela Kern Tel.: 02302 395315 oder Handy: 01781463557
  • Mindestteilnehmerzahl: 18
  • Hinweis: Laut Vorstandsbeschluss müssen wir bei Nichterscheinen oder kurzfristiger Absage (5 Tage) die anteiligen Buskosten in Rechnung stellen.

Freunde und Verwandte sind immer willkommen.